Jugendliche / Erwachsene

Behandlungsfelder: Jugendliche / Erwachsene

Leistungen:

  • Ausführliche Anamnese und Befunderhebung durch Screenings und standardisierte Tests
  • Erstellung eines individuellen Behandlungsplans
  • Ausführliche Beratung der Betroffenen und deren Angehörigen
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen am Behandlungsprozess beteiligten Therapeuten und Ärzten
  • Hausbesuche / Heimbesuche (bei entsprechender Indikation durch den behandelnden Arzt)
Sprach- und Sprechstörungen aufgrund von Hirnschädigungen (Aphasie, Dysarthrie, Dysarthophonie)
Aphasien sind zentrale Sprachstörungen, die durch hirnorganische Schädigungen (z. B. Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma usw.) entstehen. Die Störungen können alle expressiven und rezeptiven Bereiche d.h. Sprechen, Sprachverständnis, Lesen und Schreiben betreffen.
Dysarthrien / Dysarthrophonien sind Störungen der Motorik und der Koordination mehrerer, am Sprechen beteiligter Funktionssysteme (Atmung, Stimme, Artikulation …).
Diese Störungen treten häufig nach Schlaganfällen oder bei degenerativen Erkrankungen auf.
Schluckstörungen (Dysphagien)
Eine Schluckstörung (Dysphagie) tritt auf, wenn eine der am Schluckakt beteiligten Strukturen bzw. deren Zusammenwirken beeinträchtig ist. Es können alle Erkrankungen und Leiden im Bereich der Mundhöhle und Begrenzungen des Rachens, der Speiseröhre und des Mageneingangs betroffen sein.
Neurologische und psychische Probleme können eine zusätzliche Ursache sein.
Sprechapraxien
Die Sprechapraxie ist eine Störung der Handlungsplanung beim Sprechen, die sich auf die Sprechmotorik und deren geplante Bewegung auswirkt.
Sie tritt häufig gemeinsam mit einer Aphasie auf.
Fazialisparese (Gesichtslähmung)
Unter einer Fazialisparese versteht man eine Funktionsstörung des Nervus facialis mit Lähmung insbesondere der mimischen Muskulatur.
Stimmstörungen (Dysphonien)
Bei Stimmstörungen zeigen sich Schwierigkeiten bei der Stimmerzeugung. Die Stimme ist in unterschiedlichem Ausmaß verändert (rau, behaucht, heiser, piepsig,…)
Es werden funktionelle und organische Stimmstörungen unterschieden.
Rhinophonie (Näseln)
Rhinophonie (Näseln) ist eine Störung des Stimmklangs und der Artikulation, die durch eine gestörte Nasenresonanz entstehen.

Es wird zwischen dem offenem und geschlossenem Näseln unterschieden.

  • Offenes Näseln: Zu viel Luft entweicht über den Nasenraum
  • Geschlossenes Näseln: Keine Luft entweicht über den Nasenraum (deutlich bei /m/, /n/ und /ng/)
Hörtraining nach CI (Cochlea-Implantat)
Nach einer Implantation des Cochlea-Implantats  können akustische Reize direkt an den Hörnerv übertragen werden. Hörbeeinträchtigte und Ertaubte können damit Geräusche und Sprachlaute wahrnehmen, erkennen, differenzieren und verbessern ihr Hörvermögen deutlich.

Wegen dieser Hörveränderung ist eine Einarbeitung in das neue Hören ein wichtiger Teil der Therapie und des Trainings.

Myofunktionelle Störungen (MFS)
Eine myofunktionelle Störung (Muskelungleichgewicht im Bereich der Lippen- und Zungenmuskulatur) kann im Erwachsenenalter bspw. mehrere Symptome umfassen:

  • Inkompletter Mundschluss/Mundatmung
  • Auffällige Lippen-/Zungenstruktur
  • Unphysiologische Zungenruhelage
  • Vorverlagerung der Zunge beim Schlucken
  • Zähneknirschen
  • Zahnimpressionen
  • Entzündungen des Zahnfleischs / Zahnbetts
  • Kiefergelenkspathologien
  • Aufgrund MFS: Artikulationsstörungen (z.B. /s/, /sch/, …)
Störungen des Redeflusses (Stottern, Poltern)
Eine Redeflussstörung ist eine Störung des Sprechens.
Gekennzeichnet ist eine Redeflussstörung durch Unterbrechungen des Sprechablaufs, Pausen, Einschüben und Wiederholungen.
CMD-Craniomandibuläre Dysfunktion
Eine CMD ist ein Überbegriff für strukturelle, funktionelle, biochemische und psychische Fehlregulationen der Muskel- oder Gelenkfunktion der Kiefergelenke. Diese Fehlregulationen können sehr schmerzhaft sein. Die CMD wird als Sammelbegriff für bspw. folgende gelenknahen und gelenkfernen Beschwerden definiert:

Zähne & Gebiss:

  • Pressen oder Knirschen der Zähne
  •  Zahnschmerzen oder empfindliche Zahnhälse
  • Unklare Bisslage der Zähne
  • Kauschwierigkeiten
  • Zahnlockerung
  • Zahnwanderung
  • Zahn stört beim Schließen

Kiefer & Hals:

  • Schmerzen in den Kiefergelenken
  • Knacken oder Reibegeräusche der Kiefergelenke
  • Mundöffnung und Mundschluss ist beeinträchtigt
  • Kieferschmerzen
  • Schluckbeschwerden

Schulter-Nackenbereich & Kopf:

  • Verspannungen
  • Kopfschmerzen
  • Nackensteifigkeit
  • Nackenschmerzen
  • Gesichtsschmerzen
  • Druck auf dem Kopf
  • Trigeminusneuralgie

Augen und Ohren:

  • Augenflimmern
  • Schmerzende Augen
  • Doppeltsehen
  • Lichtempfindlichkeit
  • Sehstörungen
  • Ohrgeräusche (Tinnitus)
  • Schwindel
  • Hörminderung
  • Ohrenschmerzen

Allgemein kann auch eine körperliche und seelische Symptomatik auftreten.

Die Therapie erfolgt nach dem Behandlungskonzept der Fortbildungsakademie Markus Pschick.

 

Die Therapie der CMD kann durch einen Zahnarzt oder Kieferorthopäden logopädisch oder physiotherapeutisch verordnet werden.

Weitere Informationen zu einer Behandlungsverordnung erhalten Sie bei Ihrem Kieferorthopäden oder Zahnarzt.